Leitfähigkeitsmessung

Die Leitfähigkeitsmessung einer wässrigen Lösung ist eine Methode zur Bestimmung der Menge an Nährstoffen, Salzen und Verunreinigungen. Leitfähigkeitsstandards sind für die Kalibrierung Ihres Leitfähigkeitsmessgeräts von entscheidender Bedeutung. Abhängig von Ihrem Messbereich sind verschiedene Standards verfügbar. Sie können sie in Flaschen oder praktischen Sachets kaufen, um bei jeder Kalibrierung eine „frische“ Lösung zu gewährleisten.

Produktkategorien

Leitfähigkeitsstandards in praktischen Sachets

Neue Leitfähigkeitsstandards in Sachets zur Analyse von Proben oder zur Kalibrierung von Leitfähigkeitsmesszellen.

Leitfähigkeitsstandards in Flaschen

Sehr großer Bereich mit unterschiedlichen Konzentrationen zwischen 15 und 100.000 Mikrosiemens/cm zur Probenanalyse oder Kalibrierung von Leitfähigkeitsmesszellen. Hergestellt von einem Lieferanten, der ISO 17025 und Guide 34 einhält.

Häufig gestellte Fragen

Es muss nichts gemischt oder gemessen werden: Nehmen Sie einfach ein Sachet, öffnen Sie es und Ihre frische Lösung ist „gebrauchsfertig“. Unsere Sachets sind perfekt für Feld und Labor geeignet, da keine zusätzlichen Glaswaren oder Messgeräte benötigt werden und nichts gewaschen werden muss. Diese vordosierten Sachets stellen sicher, dass Sie jedes Mal genau die richtige Menge an Lösung erhalten und eine Kreuzkontamination Ihrer Proben verhindert wird.

  • Taschenformat
  • Frischeversiegelt
  • Zuverlässig, einfach zu handhaben und genau
  • Rückverfolgbarkeit auf NIST
  • Jede Packung enthält ein chargenspezifisches Analysezertifikat mit folgenden Angaben:
  • Messunsicherheit
  • pH-Werte bei verschiedenen T°
  • Haltbarkeitsdaten
  • Rückverfolgbarkeit auf NIST

Das hängt von der Lösung ab, die Sie messen. Der Einfluss der Temperatur ist in Lösungen mit niedriger Leitfähigkeit (oder niedriger Ionenstärke) am größten. In den meisten Fällen ergibt sich für die meisten wässrigen Lösungen ein Anstieg von 2 % pro °C. Organische Stoffe weisen jedoch sehr unterschiedliche Temperaturkurven auf.

Salze, Mineralien und gelöste Gase tragen zur Leitfähigkeit bei, d. h. die Leitfähigkeit gibt die Menge an gelösten Stoffen in einer Lösung an. TDS kann Ihnen eine recht genaue Messung liefern, wenn Sie den Status einer einzelnen Quelle (wie z. B. NaCl) vergleichen. Wenn Sie jedoch zwei verschiedene Arten von Lösungen vergleichen, kann es leicht zu Fehlern kommen. Kalibrieren Sie das Messgerät mit den gleichen gelösten Stoffen, die sich in der Testlösung befinden.

Der Fühler ist für beide gleich, aber bei einem Salzgehaltsmesser wird ein Korrekturfaktor auf den Messwert angewendet. Der Korrekturfaktor nimmt den Leitfähigkeitsmesswert und rechnet ihn in ppm eines bestimmten Salzes (das je nach Hersteller variiert) um.

Nein. Die Zellenkonstante kann unterschiedlich sein und die Pin-Konfigurationen sind typischerweise unterschiedlich. Außerdem unterscheidet sich der für die Temperaturkompensation verwendete Thermistortyp.

Verwenden Sie zum Kalibrieren des Fühlers eine Standardlösung aus dem Bereich der zu testenden Proben. Halten Sie den Fühler in die Standardlösung. Konditionieren und spülen Sie den Fühler anschließend in einer zweiten Probe der Standardlösung. Verwenden Sie dann eine dritte Probe der Standardlösung, um die Zellenkonstante zu kalibrieren und anzupassen, bis der angegebene Wert angezeigt wird. Führen Sie eine Neukalibrierung durch, wenn Sie die Bereiche ändern oder wenn die Messwerte ungenau zu sein scheinen.

Literatur